Urbanes Leben am Papierbach: Symbolischer Abbruch mit historischem Menck Seilbagger

Rund 30 Personen ließen sich den symbolischen Abbruchbeginn und die Eröffnung des Aussichtsturms in Landsberg am Lech trotz großer Hitze nicht entgehen. Oberbürgermeister Mathias Neuner, die Geschäftsführer Michael Ehret und Stefan Klein bestaunten mit ihren Gästen in sicherer Entfernung das Werk der fast 1,5 Tonnen schweren Abrissbirne. Gesteuert wurde sie von einem der wenigen Menschen, die den 50 Jahre alten Menck Seilbagger aus dem Museum noch fahren können.
Wenn von Juli bis Oktober die Firma Ettengruber mit modernen, lärmarmen Maschinen die Gebäude der alten Pflugfabrik abreißt, können die Landsberger vom 7 Meter hohen Aussichtsturm das Geschehen auf der Baustelle verfolgen. Vielfältige Informationen zur Historie Landsbergs, zu den jetzigen Aussichten und zum zukünftigen Quartier am Papierbach werden auf den zwei Ebenen des Turms ausgestellt.

Architekturwettbewerbe Am Papierbach: Siegerenwürfe für Baufeld A2 und Freiflächen als gelungene Auftakte ins Quartier gewürdigt.

"Hier soll es genau so schön werden wie in der Altstadt Landsbergs!" bringt Oberbürgermeister Neuner den Wunsch vieler Landsberger auf den Punkt. Dafür werden sicher auch die am 24.5.17 vorgestellten Siegerentwürfe des fünften und sechsten Architekturwettbewerbs Am Papierbach sorgen.
"Die Freiflächen entscheiden über den Charakter und die Atmosphäre eines Quartiers", betont Fachpreisrichter Michael Gebhard von morpho-logic. Die Jury haben besonders die Platzräume mit wiedererkennbaren Bauminseln als westlichen und östlichen Eingang am Entwurf des Stuttgarter Büros Köber Landschaftsarchitektur überzeugt.
Für ihre architektonische Würdigung des Auftakts ins Quartier wurden die Architeken Nungesser, Madina und Jander aus Darmstadt mit dem 1. Preis des Wettbewerbs für Baufeld A2 bedacht. Neben der klaren Stadtkante des Wohn- und Einzelhandelsgebäudes lenkt Fachpreisrichterin und Stadtbaumeisterin Birgit Weber die Aufmerksamkeit auf "viele schöne versteckte Ideen mit Qualität" des Siegerentwurfs. 

Insgesamt 10 Entwürfe der beiden Wettbewerbe sind vom 19.6.-2.7.17 in der Ausstellung Am Papierbach, Karl-Schrem-Bau in Landsberg zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung täglich von 17.00-19.00 Uhr.

Regionale Wohnungsbaukonferenz 2017: Stadt und Region wollen gemeinsam mehr Wohnraum schaffen.

Auf der Regionalen Wohnungsbaukonferenz 2017 diskutierten die Rosenheimer Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Projektentwickler Michael Ehret, Ebersbergs Landrat Robert Niedergesäß und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter mit dem Publikum: Wie gehen wir konstruktiv mit dem Wachstum und dessen Folgen in der Metropolregion München um? Fünf mit Vertretern aus Verwaltung, Lokalpolitik und Immobilienbranche besetzte Stammtische lieferten zahlreiche Ideen, die in der Diskussion aufgegriffen wurden.

Michael Ehret, Geschäftsführer von ehret+klein, zeigte sich begeistert: "An der Begabung eines Grundstücks anzusetzen, ist ein wichtiger Grundsatz, um eine zukunftsweisende und passende Entwicklung anzustoßen und nicht an Bürgern, Nachbarn und Kommune vorbeizuplanen."

Die Dokumentation der Regionalen Wohnungsbaukonferenz 2017 finden Sie unter www.muenchen.de/wohnungsbaukonferenz.

Mitten in Maisach: Wohn- und Gewerbehäuser sind auf der Zielgeraden.

Täglich verfeinert sich das Gesicht der neuen Ortsmitte Maisachs. Vor den modernen Fassaden der Wohn- und Geschäftshäuser entlang der Bahnhofstraße wurden gerade junge Bäume gepflanzt. Noch nicht sichtbar ist die Tiefgarage bereits beleuchtet. In den Wohnungen ist das Parkett verlegt, abschließende Feinarbeiten werden erledigt. In den Läden beginnen die Mieter  EDEKA und Rossmann mit dem Ladenbau. Denn: Im Juni ist Eröffnung der Geschäfte und die Wohnungen werden nach und nach an die Käufer übergeben. 

Insgesamt sind über 80% der Wohn- und Gewerbeflächen verkauft. Einige Wohnungen sind noch zu haben; im Ärzte- und Geschäftshaus können derzeit noch Gewerbeflächen angemietet werden.

Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Urbanes Leben am Papierbach: Einstimmiger Stadtratsbeschluss für das 57.000 m² große Wohnquartier in Landsberg am Lech

Am 26.4.2017 beschließt der Stadtrat Landsberg einstimmig den Bebauungsplan für ein neues Wohnquartier, gegenüber der Landsberger Altstadt: Am Papierbach - die neue Seite Landsbergs. Das 57.000 m² große Quartier entspricht einer Fläche von rund 90 Fußballfeldern. Entstehen werden ca. 103.900 m² Geschossfläche, davon ca. 75.200 m² Flächen für Wohnen und ca. 14.700 m² Gewerbe, weitere Flächen für soziale und kulturelle Einrichtungen. 30% der rund 600 Wohnungen sind sozial geförderter Wohnraum.

Die Freude und Zustimmung auf allen Seiten ist groß. "Jetzt können wir mit dem Bauen beginnen!" so Michael Ehret, Projektentwickler. Von der ersten Präsentation des Projektes durch ehret+klein als Initiator und Investor, einer intensiven Bürgerbeteiligung bis zur Satzung des Bebauungsplans sind weniger als 30 Monate vergangen. Und damit die Menschen vor Ort an der Entwicklung teilhaben können, stellt ehret+klein einen 7 m hohen Aussichtsturm am Lechufer auf - für Einblicke in die Baustelle. 

Allgemeine Informationen zum Projekt finden Sie hier.

März 2017

ehret+klein plant Serviced Apartments für junge Fachkräfte und Studierende

Die Daxenberger Projekt GmbH, eine Gesellschaft der ehret+klein Gruppe, Starnberg, hat zusammen mit einem Partner am 6.3.2017 das rund 2.400 m² ...

mehr

März 2017

Fürstenrieder 21: Landeshauptstadt München genehmigt Bauantrag für Büro- und Geschäftshaus

Grünes Licht für die städtebauliche Entwicklung und Revitalisierung im Münchner Stadtviertel Laim: Am 6.3.2017 erhielt die ehret+klein Fürstenrieder 21 Projektges ...

mehr

Februar 2017

Meilenstein zum Urbanen Leben Am Papierbach: Der städtebauliche Vertrag ist unterzeichnet

Die Stadt Landsberg, vertreten durch OB Mathias Neuner, und die Am Papierbach Entwicklungsgesellschaft mbH, vertreten durch Geschäftsführer Michael Ehret, unterzeichneten ...

mehr

Februar 2017

Auf dem Weg zur Baugenehmigung: Büro- und Handelsneubau in Starnberg

Die nächste Hürde ist genommen, damit der Projektentwickler ehret+klein auf dem Grundstück Gautinger Straße 1c in der Nähe des Starnberger ...

mehr

Januar 2017

Region findet Stadt: Michael Ehret benennt Schlüsselfragen für Mehr Wohnen

Auf der Veranstaltung "Region findet Stadt! Wohnen und Mehr" des Münchner Referats für Stadtplanung und Bauordnung diskutieren Akteure aus der ...

mehr

Januar 2017

ehret + klein schließt 10-Jahres-Mietvertrag für europäischen Mandanten

Der Immobilienmanager ehret + klein verhandelt für einen europäischen Mandanten einen 10-Jahres-Mietvertrag mit Turtle Bay Restaurants. Die ca. 565 m² ...

mehr

Januar 2017

Einstimmig: Stadtrat Landsberg sagt JA zum Vertrag Urbanes Leben am Papierbach

Grünes Licht für die Realisierung des Urbanen Leben am Papierbach: Der Stadtrat Landsberg hat am 25.01.17 einstimmig den städtebaulichen Vertrag ...

mehr

Dezember 2016

ehret+klein zeigt in Studie zur Metropolregion München: gute Investitionschancen außerhalb von München

Die Strahlkraft der bayerischen Landeshauptstadt München wirkt positiv auf die Wohn- und Gewerbeimmobilienmärkte in der gesamten Metropolregion. Durch die Flächenknappheit ...

mehr

Dezember 2016

SIMson, Tutzing: Baugenehmigung endlich da

Endlich ist sie da: die Baugenehmigung für das erste von fünf Gewerbeobjekten in Bahnhofsnähe Tutzings. Lange schon kündigte das Bauschild ...

mehr

ehret + klein  .  Würmstraße 4  .  82319 Starnberg  .  

Fon +49 8151 65225-100  .  Fax +49 8151 65225-129