Jul 2019

Mehr Lebensqualität dank mischgenutzter Quartiere

Mehr Lebensqualität dank mischgenutzter Quartiere

Seit Jahren beschäftigt sich ehret+klein intensiv mit lokalen und regionalen Immobilienmärkten. Wir entwickeln und investieren nicht nur in Städte und Landkreise in Metropolregionen, sondern analysieren deren statistische Marktdaten. Für das Gebiet von Garmisch-Patenkirchen bis Eichstätt, sowie von Dingolfing bis Augsburg, kurz Greater Munich, veröffentlichten wir Ende 2018 bereits die 2. Auflage unseres Marktberichts, der auf unabhängigen Daten der bulwiengesa AG basiert.
Die Ergebnisse der Studie „Greater Munich. Immobilienmarkt-Bericht“ unterstreichen die Strahlkraft der bayerischen Landeshauptstadt München und deren positive Wirkungsweise auf die Wohn- und Gewerbeimmobilienmärkte in Greater Munich. In der gesamten Metropolregion eröffnen sich für Investoren alternative Investmentmöglichkeiten. Demnach lohnt sich der Blick über den Stadtrand einer Metropole.

Als Projektentwickler und Investor haben wir die Erfahrung gemacht, sich nicht allein auf die Wirtschafts- und Immobilienmarktdaten zu verlassen. Viel wichtiger ist aus unserer Sicht das Zusammenspiel des Objekts mit den vorhandenen Nutzungsarten und der bestehenden Infrastruktur eines Standortes. Erst die bedürfnisorientierte Einbettung des Projekts in ein funktionierendes Quartier mit hoher Lebensqualität ist die beste Risikoabsicherung für Immobilieninvestments.
Doch was macht ein Quartier funktionsfähig? Und welche Kriterien sind wichtig, um das Leben und Arbeiten auch außerhalb der Metropole attraktiv zu gestalten?

„Mixed-used“ heißt das Zauberwort. Mischquartiere, die Gewerbe, Wohnen und Handel unter einem Dach vereinen. Diesen – vermeintlich neuen – Immobilientypus entwickelt und realisiert ehret+klein seit seiner Gründung im Jahr 2006. Zu unseren bisher fertig gestellten und erfolgreichen Quartieren gehören unter anderem die Innenstadtsanierung Tutzing und die Ortsteilentwicklung Maisach.

Ob sich mischgenutzte Quartiere durchsetzen werden, diskutieren wir auch auf dem Panel: Zeitgeist oder Zeitenwende? – Kommt der große Mixed-Use Durchbruch in den Metropolen? im Rahmen des Forums „Assetklasse Quartier“ am 04.09.2019 in Frankfurt am Main.

ehret+klein ist jedenfalls überzeugt: Nur mischgenutzte Quartiere haben Zukunft. Jedoch lässt sich ein Quartier nicht wie eine Blaupause auf jeden Standort beliebig übertragen. Jede Stadt und Gemeinde hat ihre eigenen Talente und Begabungen, die es in den Quartierskonzepten zu integrieren gilt. Jeder Mix ist individuell und nur auf diese Weise eine langfristige und rentable Anlagemöglichkeit für Investoren.

Michael Ehret