Kontakt

Jun 2018

Vom Philips-Hochhaus zum HEIMERAN

Cornelius Mager, Leiter der Lokalbaukommission Münchens, eröffnet am 15.06.2018 den Rundgang im Foyer des ehemaligen Philips-Hochhauses, gemeinsam mit Sibylle Stöhr, Vorsitzende des Bezirksausschusses 8 - Schwanthalerhöhe, und Michael Ehret, Projektentwickler und Investor. Gäste sind Bestandsmieter des angrenzenden Garmischer Blocks, Nachbarn und Projektbeteiligte. Gezeigt werden historische Fotos, ein Architekturmodell des neuen Gebäudes sowie Visualisierungen des geplanten Gebäudes von außen und der Büroflächen innen. Cornelius Mager, Leiter der Lokalbaukommission Münchens, eröffnet am 15.06.2018 den Rundgang im Foyer des ehemaligen Philips-Hochhauses, gemeinsam mit Sibylle Stöhr, Vorsitzende des Bezirksausschusses 8 - Schwanthalerhöhe, und Michael Ehret, Projektentwickler und Investor. Gäste sind Bestandsmieter des angrenzenden Garmischer Blocks, Nachbarn und Projektbeteiligte. Gezeigt werden historische Fotos, ein Architekturmodell des neuen Gebäudes sowie Visualisierungen des geplanten Gebäudes von außen und der Büroflächen innen. Das weiterentwickelte Kubatur- und Fassadenkonzept des Neubaus mit Turm und anschließendem Riegel am Heimeranplatz in München wurde am 10.04.18 einstimmig von der Münchner Stadtgestaltungskommission angenommen.

Damit wird ein deutliches Signal für das Stadtbild im Westend und ein Zeichen in der Münchner Diskussion gesetzt."Nach der öffentlichen Diskussion und Genehmigung knüpfen wir mit unserer Ausstellung an, vor Ort nochmal ausgiebig zu informieren und den Dialog zu fördern", so Michael Ehret, geschäftsführender Gesellschafter. „Absolutes Alleinstellungsmerkmal ist die Lage der Immobilie am Verkehrsknotenpunkt Heimeranplatz mit S- und U-Bahnhaltestelle, die die Architektur inspirierte.“

Das neue Büroensemble, das an der Stelle des ehemaligen Philips-Hochhauses errichtet wird, besteht aus einem 14-geschossigen Turm und einem fünfgeschossigen Gebäuderiegel. In Interpretation der besonderen Lage am Dreh- und Knotenpunkt Heimeranplatz werden im Turm jeweils drei Geschosse gedreht und wachsen in pentagonaler Form in die Höhe; deutlich niedriger jedoch als die Türme von Fraunhofer- und ADAC-Gebäude außerhalb des Mittleren Rings.Das Nutzungskonzept sieht im Neubau flexible und hochwertige Büroflächen vor, sowie einen Einzelhandel mit Food Court im Erdgeschoss, insgesamt ca. 13.500 m² BGF. Der an den Neubau angrenzende, 2013 sanierte Gewerbebau, wird vom Property Management von ehret+klein verwaltet, ist voll vermietet und wird im Vorfeld autarkisiert.

Die Pressemeldung steht Ihnen hier zur Verfügung.